AGB


Allgemeine Geschäftsbedingungen der Pension Berghof


Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Gastaufnahmeverträge,
die zwischen der Pension Berghof, Arnoldshammerweg 1, 08359 Breitenbrunn OT Antonshöhe
und einem Gast über die mietweise Überlassung von Pensionszimmern zur Beherbergung
geschlossen werden, sowie für alle für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen
der Pension.

Buchung

Buchungsangebote sind unverbindlich.
Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrages des Gastes durch die Pension zustande.
Der Vertrag gilt als abgeschlossen, wenn die Reservierung oder Vereinbarung vom Gast mündlich,
telefonisch, per E-Mail oder Fax vorgenommen und von der Pension bestätigt worden ist.
Die Bestätigung kann ebenfalls mündlich, telefonisch, per E-Mail, Fax oder auf Wunsch auch auf
dem Postweg erfolgen. Wird mit der Bestätigung eine Anzahlung vereinbart, gilt der Vertrag erst mit
fristgerechter Überweisung der Anzahlung als abgeschlossen. Hat ein Dritter für den Gast bestellt,
haftet er der Pension gegenüber zusammen mit dem Gast als Gesamtschuldner für alle
Verpflichtungen aus dem Vertrag.

Alle Buchungen oder Reservierungen ob telefonisch, schriftlich, online, per Fax usw.
unterliegen diesen AGB. Geschäftsbedingungen des Kunden bzw. anderweitige im Einzelfall
ausgehandelte Bedingungen finden nur Anwendung und können diese AGB ersetzen, sofern dies
vor Abschluss des Gastaufnahmevertrages schriftlich vereinbart wurde.

Leistung, Preis, Zahlung, Aufrechnung

Die Pension ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten
Leistungen zu erbringen. Der Kunde ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm
in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise der Pension zu
zahlen.
Dies gilt auch für vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen der Pension an Dritte.
Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein. Überschreitet der
Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung -4- Monate und erhöht sich der von der
Pension allgemein für derartige Leistungen berechnete Preis, so kann diese den vertraglich
vereinbarten Preis angemessen, höchstens jedoch um 10 % anheben. Sofern sich nach
Vertragsschluss der gesetzliche Mehrwertsteuersatz ändert, ändert sich der vereinbarte Preis
entsprechend.
Die Preise können von der Pension ferner geändert werden, wenn der Kunde nachträglich Änderungen
der Anzahl der gebuchten Zimmer, der Leistung der Pension oder der Aufenthaltsdauer der Gäste
wünscht und die Pension dem zustimmt. Der gesamte Rechnungsbetrag ist spätestens am Tag der
Abreise fällig und in bar zu zahlen.
Die Pension ist berechtigt, Devisen, Schecks, Kredit- und EC-Karten zurückzuweisen.
Bei Überschreitung vorgenannter Zahlungsfristen kommt der Kunde in Verzug, ohne dass es einer
Mahnung bedarf.
Bei einer frühzeitigen Abreise wird der gesamte Betrag fällig. Bei Zahlungsverzug ist die Pension
berechtigt, Verzugszinsen gemäß den gesetzlichen Vorschriften des § 288 BGB zu berechnen.
Grundsätzlich ist die Pension berechtigt, bei Vertragsschluss oder danach, unter Berücksichtigung
der gesetzlichen Bestimmungen eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu
verlangen.
Die Höhe der Vorauszahlung und der Zahlungstermin werden hierfür im Rahmen des Vertrags-
abschlusses vereinbart.
Der Kunde kann nur mit einer unstreitig gestellten oder rechtskräftig festgestellten Forderung
gegenüber einer Forderung der Pension aufrechnen oder mindern.

Rücktritt/Stornierung des Kunden

Ein Rücktritt bzw. eine Stornierung des Kunden von dem mit der Pension geschlossenen Vertrag
hat grundsätzlich schriftlich (per E-Mail, Brief oder Fax) zu erfolgen und bedarf der schriftlichen
Zustimmung/Bestätigung der Pension. Erfolgt dies nicht, so ist der vereinbarte Preis aus dem Vertrag
auch dann zu zahlen, wenn der Gast vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Dies gilt nicht
in Fällen des Leistungsverzuges der Pension oder einer von ihr zu vertretenden Unmöglichkeit der
Leistungserbringung.
Der, der Pension durch den Rücktritt/die Stornierung, entstandene Schaden wird dem Kunden gegenüber
pauschal in Rechnung gestellt.
Die für einen Rücktritt bzw. eine Stornierung von dem mit der Pension geschlossenen Vertrag zu
berechnenden Gebühren staffeln sich hierbei wie folgt:

vor dem 14. Tag der vereinbarten Anreise                                  kostenfrei

Danach                                                                                   100%

des gesamten Rechnungsbetrags.

Die Stornogebühren werden um die Beträge vermindert, die durch die Weitervermietung der stornierten Zimmer bzw.
Weiterberechnung der Leistungen, zum bestellten/reservierten Termin seitens der Pension erzielt werden.
Die vorstehenden Stornogebühren fallen auch dann an, wenn die bestellten und reservierten Leistungen nur teilweise seitens
des Kunden storniert wurden, wobei die gesamten Pauschalen sich auf den Teil der Leistungen, welche storniert wurden,
beziehen oder wenn der Kunde ohne ausdrückliche Stornierung die bestellten und reservierten Leistungen nicht in Anspruch
nimmt.
Dem Kunden steht darüber hinaus der Nachweis frei, dass kein Schaden entstanden oder der, der Pension entstandene
Schaden niedriger als die geforderte Pauschale ist.

Zimmerbereitstellung, -übergabe und -rückgabe

Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.

Gebuchte Zimmer stehen dem Gast ab 15:00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Gast hat keinen
Anspruch auf frühere Bereitstellung.

Nimmt der Gast gebuchte Zimmer erst verspätet in Anspruch oder gibt die Inanspruchnahme vor Vertragsablauf auf,
so hat er der Pension gegenüber den entstandenen Schaden wie unter Pos. Rücktritt/Stornierung beschrieben zu ersetzen.

Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer der Pension spätestens bis 11:00 Uhr geräumt zurückzugeben.
Hierbei sind die am Anreisetag ausgehändigten Schlüssel vollzählig an das Pensionspersonal zurückzugeben. Bei Verlust der
Schlüssel wird auf Kosten des Gastes eine neue Schließanlage eingebaut.
Bei verspäteter Rückgabe kann die Pension über den ihr dadurch entstehenden Schaden hinaus für die zusätzliche Nutzung
des Zimmers bis 16:00 Uhr 50% des aktuellen Listenpreises in Rechnung stellen; ab 16:00 Uhr 100%. Dem Gast steht es frei.
der Pension nachzuweisen, dass dieser kein oder ein wesentlich niedriger Schaden entstanden ist.

Obliegenheiten des Gastes

Der Gast hat das gebuchte Zimmer pfleglich zu behandeln und hat Schäden, die durch ihn oder Mitreisende verursacht wurden,
sofort (innerhalb von 24 Stunden) zu melden und gegebenenfalls für den entstandenen Schaden aufzukommen.

In der gesamten Pension, insbesondere auch in den einzelnen Zimmern, ist das Rauchen untersagt.
Sollten Gäste dennoch in den gebuchten Zimmern rauchen, werden dem Gast extra Reinigungskosten (Gardinen, Mobiliar,
Teppich usw.) i.H. von bis zu 50,00 EUR berechnet.
Für unerlaubtes Rauchen in Gemeinschaftsräumen der Pension werden Reinigungskosten i.H. von bis zu 80,00 EUR berechnet.

Es ist grundsätzlich nicht erlaubt, Speisen und Getränke in das Kaminzimmer/Frühstücksraum, den Wellnessbereich und/oder
den gesamten Außenanlagenbereich mitzubringen und diese selbst vorzuhalten.
Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung. In diesen Fällen wird ein Pauschalbetrag zur Deckung der Gemeinkosten
(Korkgeld und/oder Tellergeld berechnet.

Tellergeld für mitgebrachte Speisen:

     Kuchen pro Stück bis zu                  1,50 EUR
     Mittagessen pro Person bis zu          8,00 EUR
     Abendessen pro Person bis zu        10,00 EUR

Korkgeld für mitgebrachte Getränke:

    nicht alkoholische Getränke pro Flasche                              bis zu 3,00 EUR
    alkoholische Getränke bis 14 o/o Vol. pro Flasche                bis zu 5,00 EUR
    alkoholische Getränke über 14 o/o Vol. pro Flasche              bis zu 7,00 EUR

Von dieser Regelung ausgenommen sind besondere Speisen und Getränke für Babies und Kranke, die einer bestimmten,
nicht in der Pension zur Verfügung stehenden Nahrung bedürfen.

Der Gast ist verpflichtet, bei eventuell auftretenden Mängeln oder Leistungsstörungen alles ihm Zumutbare zu tun, um zu
einer Beseitigung der Störung beizutragen und eventuelle Schäden so gering wie möglich zu halten.

Die in der Buchungsbestätigung angegebene Personenzahl darf nicht ohne Absprache geändert werden. Eine Überbelegung
kann zur sofortigen Kündigung des Mietvertrages oder einer Mehrvergütung führen.

Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als den Beherbergungszwecken
bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Pension.

Haftungen, Verjährung

Der Kunde haftet gegenüber dem Pensionsbetrieb für die von ihm, Mitreisenden und/oder seinen Gästen verursachten
Schäden.

Für die Haftung der Pension gelten die §§ 701-703 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Eine Haftung aus sonstigen
Gründen ist ausgeschlossen, es sei denn, ein Schaden wurde von der Pension, dessen gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungs-
gehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

Wird dem Kunden ein Stellplatz auf dem Pensionsparkplatz oder eine Garage, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt,
kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Eine Überwachungspflicht der Pension besteht nicht.
Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Pensionsparkplatz abgestellter Fahrzeuge und deren Inhalte haftet die
Pension nicht, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Für alle Ansprüche des Gastes aus dem Beherbergungsvertrag beträgt die Verjährungsfrist  -6- Monate. Für die Berechnung
der 6-monatigen Verjährungsfrist gelten die §§ 186 ff. BGB.
Die Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung
beruhen.

Schlussbestimmungen

Änderungen oder Ergänzungen dieser Geschäftsbesdingungen bedürfen der Schriftform.

Erfüllungs- und Zahlungsort ist Sitz der Pension.

Ausschließlicher Gerichtsstand - auch bei Scheck- und Wechselstreitigkeiten - ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz
des Vermieters.
Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Absatz 1 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland
hat, gilt als Gerichtsstand der Sitz des Vermieters.

Es gilt deutsches Recht.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird
dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.


Pension Berghof
Inh. Michael Dries
Arnoldshammerweg 1
08359 Breitenbrunn OT Antonshöhe